Denkmalschutzimmobilien müssen bei Sanierungen immer mit besonderer Vorsicht behandelt werden. Solche Immobilien dürfen nur nach denkmalschutzrechtlichen Vorschriften bearbeitet und saniert werden. Viele Systeme können dabei nicht eingesetzt werden, denn sie erfordern oft erhebliche Eingriffe in das Bauwerk und können damit die Vorschriften für die Kellersanierung von Denkmalschutzimmobilien nicht einhalten.

Was tun, wenn der Keller einer Denkmalschutzimmobilie feucht ist?

Denkmalschutzimmobilien müssen langfristig geschützt werden. Daher haben viele Länder Verordnungen erstellt, die genau festlegen, was bei Sanierungen an denkmalgeschützten Gebäuden erlaubt, und was verboten ist. Jede noch so kleine Veränderung am Bauwerk muss nach dieser Verordnung erst einmal genehmigt werden. Zuständig dafür ist die Denkmalschutzbehörde.

Aufgrund der Energieeinsparverordnung zur Senkung der CO² Werte sollen immer mehr Gebäude mit einer Dämmung versehen werden, was bei Denkmälern und geschützten Gebäuden nicht immer möglich ist. Energetische Sanierungen sind schwierig.

Drymat® System schützt Denkmalschutz Immobilien

Besonders bei Immobilien im Denkmalschutz kommt es immer wieder vor, dass eine Kellersanierung aufgrund von Feuchtigkeit vorgenommen werden muss. Die Bauwerke sind meist so alt, dass zum Bauzeitpunkt noch keine wirksamen Maßnahmen ergriffen wurden, Feuchtigkeit von der Bausubstanz fernzuhalten. Das Wasser dringt dann, in vielen Fällen aufgrund fehlender Sperren, ungehindert von unten ins Gebäude ein. Die Keller sind feucht, riechen modrig und sind von Schimmel und Schwämmen befallen. Nach und nach zieht die Feuchtigkeit weiter in die darüber liegenden Stockwerke. Daher ist es wichtig, umgehend schonende Maßnahmen einzuleiten, um den Keller verordnungsgemäß zu trocknen. Feuchtigkeit in Denkmalschutz Immobilien ist nämlich nicht nur unangenehm, sondern kann auch der Bausubstanz erheblich zusetzen. Langjährige Erfahrungen und Empfehlungen, besonders bei geschützten Gebäuden, sprechen in diesem Fall für das Drymat® EO+ System.

Drymat® bietet eine effektive Lösung, um eine Kellersanierung von Denkmalschutz Immobilien nachhaltig durchzuführen. Bauliche Veränderungen sind nicht nötig und die Trocknung erfolgt nach denkmalschutzrechtlichen Vorgaben. Das System arbeitet nach dem Prinzip der Elektroosmose. Das Verfahren ist allgemeinwissenschaftlich anerkannt und wurde in vielen europäischen Ländern bereits erfolgreich an Baudenkmälern angewandt.

Die Vorteile der Kellersanierung denkmalgeschützter Immobilien mit Drymat®

Beim Drymat® Verfahren kommen keine chemischen Mittel zu Einsatz, die Bausubstanz bleibt vorhanden, da keine umfangreichen Baumaßnahmen zur Trockenlegung ergriffen werden müssen. Dazu ist das Drymat® System noch bedeutend günstiger und bietet Einsparungen bis zu 70 Prozent. Ist die Kellersanierung mit dem Drymat® System abgeschlossen, reduzieren sich die Betriebs- und auch die Heizkosten des Gebäudes wieder deutlich. Ein trockenes Mauerwerk verspricht Einsparungen bei der Heizenergie von bis zu 65 Prozent. Das Wohn- und Arbeitsklima kann sich nach der Kellersanierung der Denkmalschutz Immobilie schnell wieder erholen. Schädliche Einflüsse werden behoben.